RWM-Depesche.de
- Anzeige -

Zeige Deinen Freunden, daß es Dir gefällt!

FacebookTwitterGoogle BookmarksLinkedinPinterest

RWM 17 Großbritannien Armee Gewehr Charge Loading Lee Enfield

Wir stellen Ihnen ein britisches C.L.L.E. vor. Oder ist es genaugenommen ein M.L.E.C.L.R, Mk I – oder Mk I*? Bei den Briten muß man genau hinschauen. Das macht sie so interessant.

Von Dr. Elmar Heinz

Britische Ordonnanzgewehre haben als Sammelgebiet durchaus ihren Charme. Schon die bekannten Baumuster der beiden Weltkriege liefern unzählige Varianten. Noch spannender wird es, wenn man ein Stück in die Hand bekommt, das vor dem Short Magazine Lee Enfield (S.M.L.E., s. RWM 01, S. 52ff.) eingeführt wurde. Das trifft hier zu.

Dieses Gewehr ist eine interessante Übergangslösung, mit der die vorhandenen Gewehre an das ab 1902 eingeführte neue Baumuster S.M.L.E. angeglichen wurden. Die 1895 und 1899 eingeführten Baumuster Lee Metford und Lee Enfield enthielten bereits alle konstruktiven Eigenheiten des S.M.L.E. Sie unterschieden sich durch das Laufprofil. Metfordläufe hatten ein flaches, polygonähnliches und verschleißanfälliges Profil, Enfieldläufe ein Zug-Feld-Profil.

Das S.M.L.E. verdrängt die langen Gewehre. Großbritanniens Stärke lag in seiner Flotte begründet; die kleine Armee war über den gesamten Erdball verteilt (s. RWM 04, S. 234ff.). Schlecht bewaffneten Einheimischen oder aufrührerischen Hilfstruppen gegenüber war die Armee mit den Lee-Metford- und Lee-Enfield-Gewehren im Vorteil. Sie verschossen kleinkalibrige Munition mit relativ hoher Rasanz und höherer Reichweite als ihre potenziellen Gegenüber.

Daß sie waffentechnische Entwicklung nicht ignorieren konnten, hatten die Briten zunächst bei ihrem Kampf gegen die Burenrepubliken ab 1899 blutig gelernt. Die Buren schossen mit ihren Mauser-Gewehren und -Karabinern ebenso weit, aber besser. Die britische Armee hatte hier herbe Niederlagen und Verluste zu beklagen. 

Eine weitere, wenn auch für Großbritannien unblutige Lektion lehrte der Krieg zwischen den Kaiserreichen Japan und Rußland 1905/06. Die Japaner besiegten die Russen zur See und zu Lande. Starker Artillerieeinsatz und beengte Schützengräben kündigten den modernen Materialkrieg an. 
Der Krieg von 1905/06 wurde durch die europäischen Mächte mit unterschiedlicher Intensität ausgewertet. Er dürfte für die Briten – in Fernost Konkurrenten Japans – den Entschluß bestätigt haben, ...

Den vollständigen Artikel finden Sie in RWM-Depesche 17 auf den Seiten 1208 bis 1211. 

Die RWM-Depesche 17 können Sie im RWM-Kiosk online durchblättern und bestellen.

logo-im-rwm-kiosk 200